Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Führerschein

Was will ich nicht alles machen, wenn ich meinen Führerschein denn im Sommer endlich habe.

Ich will nach Barcelona. In den Vergnügungspark den ich schon 1000x in dem tollen Musikvideo gesehen habe. Ja, ich will hin! Mitfahrer haben sich auch schon 3 gemeldet. Wenns so weitergeht kann ich nicht mit meinem kleinen, süßen, schnellen, schwarzen Flitzer fahren sondern muss Mamas blaue Elefantenkuh nehmen. *g*

Ich möchte nach Frankfurt ins Museum für Kommunikation.

Wir wollen nach Kassel shoppen. Nein. Falsch. Cathie möchte nach Kassel shoppen und ich soll fahren. :P

Wir wollen Samstagnacht zu Burger King fahren Hot Brownie essen :c)

16.4.08 08:58, kommentieren

Zwischenstand

Die letzten Wochen waren wahnsinnig aufregend. Es sind Träume gereift, da wo sich der Nebel gelichtet hat sind Perspektiven entstanden. Vom Himmel sind kleine Körbe gefallen mit richtig leckeren Energiekeksen drin.

aktualisierte To-Do-Liste vom 12.03.:

- Hautarzt

- Zahnarzt

- Hausarzt

- Passbilder machen lassen

- Friseur

- neuen Personalausweis beantragen

- Medienpädagogik tippen

- Steuererklärung machen

- Erste Hilfe Kurs buchen

- Julia Geschenk

- Ostergeschenke

- Geschenk Michel

- Geschenk Birgit

- Sehtest machen

Dafür kommen hinzu:

- Vatertagsgeschenk

- Muttertagsgeschenk

da habe ich aber schon eine Idee für die Zwei und die auch schon erfolgreich an meine Geschwister verkauft. Das klappt.

- Cathie Geschenk + Geburtstagsplanung

- Marlies Muttertag

- Marlies Geburtstag

- Eva Geschenk

(wenn man das so liest meint man ich gehe nur für Geschenke arbeiten...)

- Steuererklärung bis 31.05.08 *kotz*

- Prüfungen korrigieren

- Auto verkaufen für Papa

- Schleichtiere verkaufen für P.

- Fragebögen lernen für den FS

- Antrag bei der FSS stellen

- Am 23.04. Infoabend "Natürlich schlank für immer"

- Am 17.04. Infoabend "Ergo- und Physiotherapie"

- Am 28.05. Infoabend "Logopädie"

- Vorbereiten für die Aufnahmeprüfung im September 08

 Trotz dem ganzen Stress habe ich in den letzten Tagen ein sehr angenehmes Gefühl der Gelassenheit und inneren Ruhe. Ich bin zufrieden. Ja, ich bin wirklich zufrieden. Es geht voran. Ich tapse nicht mehr auf der Stelle und versumpfe. Ich habe bald neue Aufgaben.

Ich freue mich darauf. Ich freue mich darauf, dass 2008 mein Jahr ist!

 

1 Kommentar 14.4.08 10:57, kommentieren

Moin Moin - Urlaubsrückblick

Karfreitag, 10:00 Uhr: Frühstück bei mir

Karfreitag, 12:00 Uhr: Abfahrt

Gegen halb Zwölf waren sie schließlich hier, haben sich auf das "Esst-was-ihr-könnt-wir-fahren-in-Urlaub-Reste-Buffet" gestürzt und den vollen Kühlschrank auf eine kleine Plastiktüte Lebensmittel beschränkt, die mit in den Urlaub fahren musste. Aber das ist ja kein Problem.

E: "Wo soll das denn alles hin?"

Ma: "Der Bus ist 2m hoch, da passt alles rein."

Zeitgleich schleppt der Rest alles an Klamotten, Stiefeln und Deo an was noch irgendwo zu finden ist, immerhin ist der Bus ja 2m hoch. Am Ende war der Bus voll bis unters Dach. Der dicke Hund hatte auch noch einen Sitzplatz. Der zweite dicke Hund ist mit Papa voraus gefahren die Heizung einschalten.

Durch 16km Stau auf der A5 haben wir beschlossen hinter dem Stau aufzufahren und vorerst Landstrasse zu fahren. Hat auch soweit gut geklappt, nur die Blitzer, die sind eindeutig seltener auf der Autobahn.

Schwarmstedt gabs dann eine Runde Mc Doof für die U20-Fraktion. Die Ü20er saßen lieber in der Raststätte bei Kaffee satt und Schnitzel. Sie saßen, saßen und saßen,...

Nach 1,5 Stunden sind wir dann wieder auf die Autobahn aufgefahren und ein paar wenige Meter weiter wieder runter, aber nein, wir waren nicht hungrig. Wir mussten nur Gas tanken. *g*

Als es langsam dunkel wurde haben die U20er Spaß daran gefunden überholende Autofahrer mit dem Blitzlicht der Digi zu schocken und gespannt dem Radio zu folgen ob nicht doch ein blauer VW Bus als Blitzer gemeldet wurde *rofl*

Ansonsten ist Hamburg nachts einfach toll, die vielen Container, Lichter,... einfach beeindruckend und Jule hat auch fleissig Fotos geschossen. Die kommen später noch.

Als wir dann ankamen wartete auch gleich die Überraschung. Papa war ja mit dem "gelben Lottchen" zuerst hochgefahren um die Heizung schon einzuschalten. Aber die Heizung, die hatte keine Lust. Fehler.

Die erste Nacht war dementsprechend in einem total ausgekühlten Haus am Meer ziemlich kalt, aber Samstagmorgen kam gleich der Retter. Es war nur eine Sicherung an der Heizung rausgeflogen. Das Problem war in 10 Minuten behoben und die Heizung lief.  

 

 

 

 

 

 

6.4.08 09:27, kommentieren

Möchten Sie Secondlife wirklich deinstallieren?

Warum stellen Programme Fragen? Warum kann das Programm nicht einfach tun was man von ihm möchte?

Wenn ich nicht deinstallieren möchte, warum drücke ich dann entfernen?

Warum stellen Programme Fragen die ich nicht überzeugend beantworten kann?

Nein. Eigentlich möchte ich Secondlife nicht deinstallieren. Eigentlich möchte ich mein Secondlife sogar fortsetzen.

Die Abende mit Matze im Club. Mein geplantes Projekt umsetzen. Was ich eigentlich deinstallieren möchte sind die vielen Betrüger im Secondlife.

Mein Secondlife hat mich bislang etwa 1000,- Euro gekostet, dazu kommen 150.- Euro aus Dummheit und zusätzliche

400,- Euro an dich. Du hast ja nicht im Ernst vor mir die jemals zurückzugeben? Oder? Ich frage dich nicht, ich würde die gleiche Antwort erhalten wie bei den Unterlagen. Ich mach es fertig. Blablabla. Nichts machst du!

Was hast du in der ganzen Zeit gemacht?

Du hast einen Block hingestellt, hast dich selbstverwirklicht auf meine Kosten.

Hast meinen Club in eine Bonbonfabrik mit 1000 Farben verwandelt, hast alles abgerissen aus Trotz, weil ich es so nicht haben wollte. Hast wieder angefangen, wieder nach deinen Vorstellungen meinen Club gebaut.

Aber das war nicht alles. Du bist noch einen Schritt weitergegangen.

Du hast meine Firma im Reallife kritisieren. Du hast mich kritisiert. Du hast meine Beziehung analysiert, kritisiert.

Hast bewußt Wunden aufgerissen um mich anschließend liebevoll zu trösten. Im nächsten Moment hast du mich wieder runtergemacht.

Du hast von Liebe gesprochen. Von Gefühlen. Von gemeinsamen Plänen. Auswandern. Newlife.

Du hast mir vorgeworfen ich bin unehrlich, weil ich in einer kaputten Beziehung stecke und mich nicht von jetzt auf gleich lösen kann. Du schläfst mit deiner Secondlife-Bekanntschaft die sich schutzsuchend in deine Arme geflüchtet hat, nachdem du ihre Beziehung zerstört hast, und mir ein Fenster weiter von großen Gefühlen schreibst.

Aber das ist ja was ganz anderes, schließlich hast du ja keine Beziehung am Start.

Du gaukelst mir vor dein Vater hat die Millionen auf dem Konto, musst dir aber von mir, und das obwohl es so wie ich meine Firme führe ja sowieso nichts werden kann,  23,- Euro leihen.

Deine Familie, ja meine Güte, die hat soviel Geld, die weiß schon nicht mehr wohin mit der ganzen Kohle.

Du wirfst mit Milliarden, Millionen und Zahlen um dich während unseren Telefonaten. Ich sage nichts dazu. Bin nicht fähig zu denken, höre nur deine Stimme und wünsche mir das der warme, weiche Untergrund den deine Stimme verspricht echt sein mag. Er ist und war es nicht. Der Untergrund war hart.

Hart und eiskalt. So hart das man fast darauf zerschmettert wenn man fällt. Aber nur fast. Das Blut ist gespritzt als mir klar wurde du fängst mich nicht. Unter mir ist nur der Abgrund. Hart und eiskalt.  

Ich habe mein Konto in den Soll gerissen, bis oben hin und noch weiter. Du brauchtest Geld. Dringend. Jetzt sofort. Wie immer wenn du was brauchtest. Jetzt. Ich habe jemanden organisiert der dir Kohle bringt. Hessen - Bayern. Kein Problem. Ich dachte wir sind Freunde und vielleicht ein bisschen mehr.

"Ich gebe es dir zurück, Mitte September"

Inzwischen ist März und ch habe keinen Cent gesehen von dir. Nicht einmal die 23,- Euro.

Bis November hat es gedauert bis ich nachdenken konnte.

Du hattest eine Freundin. Oder hast es nur gesagt. Ich weiß es nicht. Plötzlich. Ohne Vorwarnung. Vor ein paar Tagen, oder waren es nur Stunden, hattest du mir noch Gedichte und Gesäusel geschickt. Jetzt erzählst du mir du hast eine Freundin. Die Welt ist ja so toll. Ich bin plötzlich deine beste Freundin. Aber das alles ist was ganz anderes, weil du nicht in einer Beziehung steckst.

Du hast versucht mich und meine beste Freundin auszuspielen. Es hat nicht funktioniert. Du dachtest es nur. Wir hatten abgesprochen das sie so tut als wüsste ich nichts davon. Gottseidank.

Du wolltest das ich dich besuchen komme. Ich kann nicht, war meine Antwort. Begründen konnte ich es nicht. Ich hatte Angst, wovor weiß ich heute erst. Ich wollte alleine auf dem Untergrund zerschellen, nicht vor dir. Mir das letzte bisschen Selbstachtung nicht auch noch von dir nehmen lassen. Mich nicht durch einen Besuch von dir abhängig machen. Du wolltest das ich mit dem Zug komme. Mit dem Auto wäre ich gekommen. Das Telefon griffbereit um Freundin, Mutter, wen auch immer anzurufen, wenn sich alles in Schall und Rauch aufgelöst hätte. Nein, mit dem Zug kommst du, war deine Antwort. Nein, war meine Antwort.

Auf dem harten und eiskalten Untergrund wächst langsam wieder Rasen. Keine bunte Frühlingswiese. Aber Rasen. Sport- und Nutzrasen wahrscheinlich. Die Wiese ist noch nicht deckend, hier und da gibt es noch Stellen, da kann man den harten Untergrund fühlen. Und wenn man genau hinschaut, dann sieht man auch das Blut noch, was der Aufprall hinterlassen hat. Aber das passiert selten. Im Alltag ist die Wiese schon ein guter Untergrund. Nur wenn ein Unwetter aufzieht, Regen und Gewitter sich ankündigen. Oder wenn ein Programm fragt: "Möchten Sie Secondlife wirklich deinstallieren?" 

In solchen Momenten hält die Wiese den Regen noch nicht ab. Aber Regen hat etwas gutes, er spült das Blut vom Untergrund immer weiter weg. Immer weiter, bis nichts mehr da ist, von dem harten Stein, dem Blut und dir - in mir.

Ja, wirklich deinstallieren.

 

17.3.08 09:00, kommentieren

Steuer fertig! YES!

Samstagabend. 18:30 Uhr. Es ist soweit. Mit letzter Kraft wird der 31.12. beendet. Die Stifte fallen auf den Tisch. Die Köpfe fallen neben die Stifte. Ein tiefes Seufzen geht durch den Raum. Der Raum ist gefüllt mit einer grenzenlos, gierigen, energiesaugenden Stimmung. Hektisches Hundertmalstes-Durchblättern ob auch alle Zettel vorhanden, vollständig und korrekt sind und ein bestätigendes Nicken. Gegen den Sog zum Fenster kämpfen. Frische, zahlen- und finanzamtfreie Luft in den Raum lassen und hoffen, dass noch ein paar Lebensgeister überlebt haben. 10 Minuten später öffnen sich die ersten Augen wieder. Weitere fünf Minuten später heben sich auch die zugehörigen Köpfe von der Tischplatte auf.

X: "Was machen wir jetzt? Samstagabend. Steuer fertig. SchubladenParty???"

Y: "Ich muss lernen, Medizin. Montag."

X: "Gottseidank. Ich muss Medienpädagogik machen!"

Der Abend endet mit einem zusammengefassten Artikel über Medienkompetenz (Nutzungs-, Wahrnehmungs-, Handlungskompetenz, ...) und verschafften Überblick vom Medizinstoff bei DSDS und einem stärkeren Anfall plötzlicher Müdigkeit noch vor Sendungsende.

Die Steuer macht einen wirklich fix und fertig. :-)  

17.3.08 07:36, kommentieren

Wieso, weshalb, warum?

Wieso kann man die Wäsche nicht in die Wäschebox werfen statt sie darauf abzulegen?

Warum kann man leere Toilettenrollen und Duschgelflaschen nicht in den Kosmetikeimer werfen?

Warum kann man nicht die Karaffe vom Badewannenrand zurück in die Küche bringen?

Warum kann man den Kompost nicht unaufgeforder rausbringen?

Warum ignoriert man dann die ersten 10 Aufforderungen noch bis man es tut?

Warum kann man dem Hund die Tücher nicht austauschen ohne dazu aufgefordert zu werden?

Hätte ich Lust darauf jemanden an seine Pflichten zu erinnern würde ich auf den Namen "Mama" hören.  

14.3.08 17:34, kommentieren

Keinen Hunger - aber eine Nußecke auf dem Tisch - das Leben ist grausam

Lieber Hunger, komm, komm schnell. Bitte komm, bevor mich diese gemeine Nußecke anspringt und mich zwingt sie zu essen. Hunger komm!

Die Sonne krabbelt übrigens langsam aus ihrem Versteck und taucht wieder alles in dieses herrlich warme Herbstrot. Die kleinen Schäfchen am Himmel werden gerade vom Wind auf die Weide gepustet. Und von hinten kommt das schwarze Schaf der Familie angesaust. Sonne! Halt dich tapfer!

Was passiert wenn man alt wird? Man trinkt Wasser, weil die Kaffeetasse noch unter der Senseo steht *g*

So, jetzt steht auch die Tasse bei mir. Wäre noch die Geschenkfrage zu klären.

Was schenken wir J. zum Geburtstag? Was schenken wir P., E., J., A. zu Ostern?  

13.3.08 08:36, kommentieren